Archive for the ‘Konzerte’ Category

Tanzt! 2012

Nov
2

Auch dieses Jahr lockt das Tanzt!-Festival wieder mit einem guten Line-Up. Bands wie Ignis Fatuu, die Abschied von ihrem Sänger nehmen, Vroudenspil, die Lokalmatadoren, Folkstone, die ihre Fans busweise aus Italien mitbringen und natürlich Troll Bends Fir, die genialen russischen Humppametal machen.

Als Vorbands sind noch Furor Gallico aus Italien und Musica Immortalis aus München zu erwähnen. Der angeschlossene Mittelaltermarkt im Club wird von den Musikern The Real Mother Folkers beschallt.

Alleine dieses Line-Up ist schon den weiten Weg wert, aber dieses Jahr gibt es eine weitere Neuerung: Es findet im Backstage in München statt! Nachdem das Festival nun nicht mehr vom BB Events e.V. veranstaltet wird, konnte man es auch verlegen und nichts lag näher als das Backstage in München.

 

Nähre Infos und Kartenbestellung unter:

Die neue Stimme INGRIMMs

Okt
23

Es gab ja schon die ein oder andere Spekulation. Nun wollen soll der Schleier gelüftet werden.
Der neue Mann ist kein ganz Unbekannter. René Brandt hat seinen musikalischen Weg vor mehr als 20 Lenzen auf den Bühnen begonnen. Sein Weg führte ihn über Bands wie Silverspoon, Glazzhouse und zuletzt ClusterheaD, in der er ebenfalls gemeinsam mit Alex Haas ( Ingrimm) musizierte.
Geprägt vom Rock und Metal der 80er und 90er, begann der Regensburger bereits früh zu singen und die Grenzen und Dynamik seiner Stimme zu erkunden. Seinen Vorbildern wie Edguy, Stratovarius, AC/DC, Volbeat nacheifernd hat der zukünftige Sänger von INGRIMM seine musikalische Bandbreite erlangt, die von tiefen Growls über Shouting Passagen, bis hin zum virtuosen Melodiebögen reicht.
René wird bereits zur Herbsttour mit auf der Bühne stehen und, neben den alten Gassenhauern, auch neue bislang noch nicht aufgeführte neue Songs erklingen lassen.
Wer jetzt Intresse hat das ganze zu hören, der kann gerne auf einen der folgenden Termine kommen:
2.  November Gladhouse Cottbus
3.  November Wotufa – Neustadt/Orla
17. November KFZ – Marburg
23. November Paulis Blue Oyster – Waldsassen
24. November Kaminwerk – Memmingen
8.  Dezember Jack’s Rock Bar – Plattling
14. Dezember Eventhalle – Geiselwind
15. Dezember Christmas Special – Idstein
Für Änderungen und genaue Infos: OFFIZIELLE SEITE

Heidenfest 2012 wieder mit Spitzenbesetzung!

Sep
24

Auch dieses Jahr tourt das Heidenfest wieder durch den Herbst, und Rock the Nation hat sich nicht lumpen lassen, und eine wahnsinniges Lineup zusammengestellt.

 

LINEUP:
WINTERSUN
KORPIKLAANI
VARG
TROLLFEST
KRAMPUS

Und in den Extendet Shows kann man FINNTROLL, EISREGEN und ARKONA sehen.

 

Die Termine sind wie folgt:

2012-10-19     DE – Oberhausen     Turbinenhalle    +FINNTROLL & EISREGEN
2012-10-20     DE – Stuttgart     LKA Longhorn    +FINNTROLL & EISREGEN
2012-10-21     NL – Tilburg     013    +FINNTROLL & ARKONA
2012-10-22     CH – Pratteln     Z7
2012-10-23     CH – Fribourg     Fri-Son
2012-10-24     IT – Bologna     Estragon
2012-10-25     AT – Wien     Gasometer
2012-10-26     DE – Leipzig     Hellraiser
2012-10-27     CZ – Prague     KD Vltavska
2012-10-28     PL – Krakow     Studio
2012-10-29     DE – Hamburg     Markthalle
2012-10-30     DE – Berlin     Postbahnhof
2012-10-31     DE – München     Backstage
2012-11-01     DE – Saarbrücken     Garage
2012-11-02     DE – Geiselwind     Music Hall    +FINNTROLL & EISREGEN
2012-11-03     DE – Gießen     Hessenhalle    +FINNTROLL & EISREGEN
2012-11-04     BE – Antwerp     Trix

 

Heavy Summerbreak Festival 2012

Aug
18
Mittlerweile zum dritten mal fand am Samstag den 28.07.2012 das Heavy Summerbreak Festival im Feierwerk statt.
Um 18 Uhr begann der Newcome-Contest mit „Docbusters“, einer Münchner Rock’n’Roll-Gruppe. Man konnte soliden Rock’n’Roll hören der zum Mitwippen einlud, jedoch, in Anbetracht des restlichen Line ups, außer Konkurrenz spielte.
Es folgten „Infinium“, die seit 2011 in dieser Bandbesetzung aktiv sind. Eine gute Mischung aus harten Riffs, schönen Melodien, Gesang und Growling. Gesanglich ist es noch ausbaufähig, da die Sängerin die Höhen teilweise noch etwas unsauber trifft, aber ihre Übergängen von vom Growlen zum Gesang waren gerade in „The Last Chapter“ wirklich gut.
Als dritte Band des Abends traten „Hell Inc“. auf. Die 2006 gegründete Formation spielte Metal in vielen Variationen, aber vom Hocker gerissen hat es nicht.
Die letzte Band des Bandcontestes konnte man, „Improved God“ hören. Es war klassicher Hard Rock, der einfach Spaß macht beim Zuhören und mitfeiern. Gesanglich wie auch musikalisch war alles stimmig. Für die Damenwelt gab es sogar noch was leckeres, denn die Jungs waren durchaus ahnsehnlich und spielten die meiste Zeit oberkörperfrei. Bei einem kurzen Interview mit der Band durften wir erfahren, dass sie „beim Scheißen schwitzen“, vielen Dank für diese Information 😉
Jetzt war erstmal Zeit zum voten um, in guter alter Tradition die Gewinnerband für das nächste Festival ins Line up zu bringen.
Die erste Band des Hauptprogramms waren „Sequester“, die mit solidem Death Metal aufwarteten. Für jemanden, der viel in diese Richtung hört war es nichts Umwerfendes, aber hat durchaus Laune gemacht.
Es folgten „I Spit Ashes“, bei denen die Bezeichung „Metal 2.0“ auf den Flyern für einige Verwirrung sorgte.Gespielt wurde einfach eine große Bandbreite von rockig bis heavy.
Im ersten Moment, als ich „Glory Daze“ sah, dachte ich, es läuft was falsch, denn die Bühne betraten durchweg ältere Semester und der Sänger war auch erstmal in komplett weiß gekleidet, was er schnell durch eine schwarze Weste noch änderte. Aber als sie das spielen anfingen wusste jeder, warum sie hier waren, denn sie trumpften mit gutem, alten Hard Rock der feinen Sorte auf. Durchaus eine Empfehlung für jeden, der auf diese Musik steht.
Nach „Glory Daze“ folgte die Auswertung des Bandcontest. Die unteren Plazierungen waren wenig überraschend, bis auf die ersten 2 Plätze, denn diese waren ein echtes Kopf an Kopf-Rennen zwischen „Improved God“ und „Infinium“. Mit nur einer Stimme Vorsprung gewannen „Infinium“. An dieser Stelle gratulieren wir den verdienten Gewinnern!
„Knaat“ haben sich spätestens seit dem Paganfest 2012 einen Namen gemacht und entsprechend war die Stimmung – denn die war einfach nur noch geil! Klasse Pagan Metal mit guten deutschen Texten, mehr braucht man dazu eigenltich nicht sagen, sondern man sollte es selbst mal hören.
Der letzte Act vor dem Headliner waren „Nothgard“. Die Deggendorfeer Band hatte leider, wie schon einige davor mit technischen Problemen zu kämpfen. Stimmung kam deswegen leider nicht wirklich auf, außerdem wurde ihnen ihre Zeit sehr gekürzt. Musikalisch standen sie auf einer Stufe mit „Knaat“ und man kann hoffen, dass sie wieder einmal hier in der Gegend spielen.
Als Headliner traten dieses Jahr „Lacrimas Profundere“ auf. Die Goth Rock Band, die seit Jahren zu einer festen Größe der Szene gehört brachten nochmal einen Schnitt in das bisherrige Line up, dass eher metalllastig war. Wenn man Lacrimas schon kennt weiß man, dass sie es schon bessere Konzerte mit ihnen gab, aber den Fans macht dies wenig aus, denn sie feierten noch lange mit ihrer Band.
Fazit: Ein durchaus gelungenes Festival bei dem gerade Newcomer die Möglichkeit haben Fuß zu fassen und das man immer wieder unterstützen sollte.

Wolfszeit Festival Karten jetzt sichern!

Jul
26

Wie bei dem Lineup zu erwarten war sind die Karten für das Wolfszeit Festival in Crispendorf jetzt schon nahezu ausverkauft. Nachdem die letzten Jahre immer noch Karten verfügbar waren wird es dieses Jahr wahrscheinlich nicht dazu kommen, dass es eine Abendkasse geben wird.

 

Heute morgen kam folgende Verlautbarung von offizieller Seite:

Da dieses Festival ein absolutes MUSS für jeden Pagan-Metaller ist heißt es jetzt noch schnell sein!

Bestellen könnt ihr hier: http://www.wolfszeit-festival.de/

 

Wir werden natürlich auch wieder vor Ort sein und euch mit Fotos von Bands und Zeltplatz versorgen … achso ja und die VERDAMMTE BIMMELBAHN NICHT VERGESSEN!

 

Wir sehen uns dann auf Deutschlands schönsten Festival Gelände!

Ankündigung: VARG – GUTEN TAG

Jul
25
Varg will uns allen „Guten Tag“ sagen. Das dachte ich zumindest als ich gehört habe wie das neue Album heissen wird. Nachdem in der „Wolfeshorde“ (dem Varg Fanclub auf Facebook) schon länger mal die Frage nach einem Albumtitel gestellt wurde, sind viele Kreative Vorschläge eingegangen, aber Varg währe nicht Varg, wenn sie nicht was komplett anderes machen würden. Also der Titel des Albums sagt leider noch gar nichts über den Inhalt aus, was aber wiederum die Tracklist macht, die gleich mit dazu veröffentlicht wurde.
Es bleibt jetzt nur zu hoffen das das Album genau so gut ist wie es die Titel und wie es die hochkarätigen „Gastmusiker“ vermuten lassen.

Tracklist:

 01. Willkommen
 02. Guten Tag
 03. Frei wie der Wind
 04. Was nicht darf
 05. Blut und Feuer
 06. Angriff
 07. Horizont
 08. A thousand eyes
 09. Wieder mal verloren
 10. Gedanke und Erinnerung
 11. Leben
 12. Anti
 13. Apokalypse
Spielzeit: ca. 54 Minuten

 Gäste:

 „A thousand eyes“ (feat. Jonne/Korpiklaani)
 „Wieder mal verloren“ (feat. Päde/Eluveitie)

Beitrag auf Facebook:

Paganfest 2012

Jul
9

Am Samstag den 24. März stürmten mal wieder die Heiden das Backstage! Im Zuge der Paganfest Tour 2012 spielten 8 hochkarätige Bands auf der Bühne des Werks!

Los ging es direkt mit einem kleinen Special: Die Extendet Shows des Paganfests 2012 wurden jeweils von einer lokalen Band eröffnet. In München waren das meine persönlichen Lieblinge von KNAAT. Die Jungs lieferten wie immer eine super Show, über kleine Patzer, wie rausgerissene Instrumentenkabel, konnte man vollkommen schmerzfrei hinwegsehen. Die 6 Jungheiden heizten das zu diesem Zeitpunkt bereits beachtlich gefüllte Backstage ordentlich für die folgenden Bands auf. Immer weiter so!

 

 

Die nächste Gruppierung die aufspielte war SOLSTAFIR. Eine von drei Bands dieses Abends welche nicht unbedingt zu der vorherrschenden Humppa-Dudel-Feierlaune des durchschnittlichen Pagan-Metallers passt. Nichtsdestotrotz spielten die vier Isländer souverän und mit purer Leidenschaft ihr Set herunter und ich kann für jeden der bereit ist sich auf etwas anderen, progessiveren und weniger eingängigen Pagan-Metal einzulassen nur eine Empfehlung aussprechen. Noch dazu kommt, dass die Texte in der Muttersprache, also isländisch, verfasst sind. Solche Bands spielen gewiss nicht an jeder Steckdose!

Die, die sich auf die Musik von SOLSTAFIR eingelassen hatten und sich vermutlich auf einer völlig anderen Bewusstseinsebene befanden machten nun direkt einen Senkrechtstart in die ganz andere Richtung: HEIDEVOLK waren dran. Mit vielen Songs von den letzten Alben „Ut Oude Grond“ und „Walhalla wacht“ aber auch mit einem Stück von der neuen Scheibe trieben sie die Laune wieder an die Spitze des Pegels. Folk-Metal wie er sein soll: Zum Abtanzen, Abfeiern, Lachen und natürlich zum Headbangen. Mit dabei waren natürlich auch die zwei Gassenhauer „Saksenland“ und „Vulgaris Magistralis“  – eine großartige Live-Band welche man sich bei jeder Gelegenheit zu Gemüte führen sollte!

Der Abwechslung halber wurde es nun wieder etwas atmosphärischer: NEGURA BUNGET betraten die Bühne. Und sie legten eine vollkommen außergewöhnliche Black Metal Show hin: Mit alphornartigen Blasinstrumenten, Schellen, einer merkwürdigen Holztrommel (welche letztendlich nichts anderes als ein an einen schönen Rahmen gehängtes Holzbrett war) und und und…ruhige, gefühlvolle Passagen gingen hier Hand in Hand mit für BM typischen Blast Beats, Geschrammel und Geschrei. Auch wenn ich als Deutscher kaum ein Wort der hauptsächlichen rumänischen Texte verstand war diese Band für mich der Höhepunkt des Abends.

Zeit für Zirkusmusik! Die Jungs und das Mädel von EQUILIBRIUM waren an der Reihe. Wie es sich gehört wurden sie angemessen empfangen und lieferten auch, wie meist, eine gute Show. Der Sound war nicht ganz so matschig wie sonst. Lediglich Sänger Robse wollte mir an jenem Abend nicht so wirklich gefallen. Seine Growls klangen etwas arg gepresst. Ansonsten kann man erwähnen, dass die Bayern endlich mal ihr großartiges Instrumental „Mana“ zumindest teilweise gespielt haben. Außerdem gaben sie ihre Epic-Metal-Version des Skyrim-Title-Themes zum Besten. Soweit so gut. Die wichtigsten Fetzer wie Blut im Auge, Unbesiegt und Met waren natürlich auch dabei und sorgten für die wohl gewaltigste Stimmung an diesem Abend. Auch wenn man es nicht jedem Recht machen kann: Wirklich hochloben werde ich die Band aber erst wieder, wenn sie endlich mal „Die Weide und der Fluss“ live spielen. 😉

PRIMORDIAL. Eine großartige Band. Eine wegweisende Band. Und leider eine Band der nicht ansatzweise soviel Respekt entgegengebracht wird wie sie verdient hat. Ich persönlich habe sie schon des Öfteren gesehen und weiß wie gut sie sind und  man kann sie jedem Freund des Pagan-Metals nur weiterempfehlen. Auch an diesem Abend lieferten sie ein Konzert par excellence ab. Wer also seinen Horizont vom bereits erwähnten Humppa-Dudel-Feier-Pagan in dichtere Gefilde erweitern will sollte sie sich mal zu Gemüte führen.

Mea culpa, KORPIKLAANI habe ich mir nur kurz angehört: Sie klangen, meines Erachtens, wie immer, nicht so gut wie auf der Platte aber die Leute rasteten natürlich trotzdem vollkommen aus. Wieso auch nicht – irgendwie steckt die gute Laune ja auch an und ist auf jeden Fall voll und ganz partytauglich. Dennoch bin ich der Meinung dass es der Band verdammttun würde wenn Frontmann Jonne vor dem Konzert weniger säuft. Aber solange die Leute sich unterhalten fühlen ist‘s doch eine top Sache.

Zu guter Letzt kam noch ELUVEITIE. Sie beendeten den Abend mit Reissern wie Inis Mona und A Rose for Epona und überzeugte damit die Massen!

 

 

Anmerkung der Redaktion:
Die Bilder wurden in Geiselwind gemacht. In Geiselwind war als Vorband die Black Metaller von SINTECH engagiert. Sintech, die ihr neues Album Schlampenfeuer gerade erst heraus gebracht haben rockten die Hütte!

 

Fazit:

Die Leute waren begeistert!

Wacken 2012 noch 87 Tage!

Mai
7
Noch dreimal duschen dann ist Wacken! In genau 87 Tagen geht es los! Die Wilden fallen wieder über das kleine Dorf Wacken her! Die Metaller kommen „nach Hause“ und verbringen mal wieder unvergessliche Tage im schönen Schleswig-Holstein.
In dem kleinen beschaulichen Dorf findet jetzt schon seit 23 Jahren das W:O:A statt. Es ist inzwischen das größte Metal Festival der Welt, hat schon lange Kultstatus erreicht. Es  ist nunmehr seit sieben Jahren in Folge ausverkauft und es ist noch keine Besserung zu sehen. Bauer Trede kann nun mal auch keinen Platz aus dem Kordhut zaubern.
Die Bands sind dieses Jahr mal wieder die Creme della Creme der Metal Szene:
Agro, Amaranthe, Amon Amarth, Aura Noir, Axel Rudi Pell, Blaas of Glory, Broilers, BugGirl, Channel Zero, Chthonic, Circle II Circle, Coroner, Cradle of Filth, Crimes of Passion, D-A-D, Danko Jones (Spoken Word), Dark Funeral, Darkest Hour, Dead by April, Decapitated, Delain, Dimmu Borgir, Dio Disciples, Djerv, DRI, Dødheimsgard, Electric Wizard, Eisenherz, Endstille, Eschenbach, Forbidden, Gamma Ray, Gehenna, Ghost Brigade, Graveyard, Hammercult, HammerFall, Henry Rollins (Spoken Word), In Extremo, In Flames, Insomnium, Kamelot, Kylesa, Leaves’ Eyes, Leningrad Cowboys, Machine Head, Manimals, Manticora, Massacre, Megaherz, Ministry, Mono Inc., Moonspell, Napalm Death, Nasum, Oomph!, Opeth, OverKill, Paradise Lost, Red Fang, Riotgod, Russkaja, Sacred Reich, Sanctuary, Saor Patrol, Saturnian, Saxon, Schandmaul, Scorpions, Sepultura, Sick Of It All, Six Feet Under, Suicide Silence, Sylosis, Testament, The Black Dahlia Murder, The BossHoss, Torfrock, U.D.O., Unearth, Victims of Madness, Vogelfrey, Volbeat, Volxrock, Warbringer, Warrior Soul, Watain, We Butter the Bread with Butter, Winterfylleth, Wölli und die Band des Jahres
(Liste von Wikipedia)
Besonders freuen wir uns auf folgende Bands:
Amon Amarth
Cradle of Filth
Dark Funeral
Dimmu Borgir
Endstille
In Extremo
Insomnium
Leaves’ Eyes
Moonspell
Opeth
Schandmaul
The Black Dahlia Murder
Vogelfrey
Watain
Falls wir uns noch eine Karte schießen können, dann werden wir live von Wacken berichten! Sollten wir noch einen Fotopass bekommen, werden wir euch natürlich wieder mit den besten Bildern versorgen!


 

Review: Heavy Winterstorm Festival 2012

Feb
28

Es war tatsächlich ein wahrer Sturm der da am 25.02.2012 über München und das Feierwerk hinwegfegte! 10 Bands brachten die Wände des Hansa39 förmlich zum Beben, die Laune war durchweg gut und das Bier floss, wie es sich gehört, in Strömen.

 

Eröffnet wurde das Festival mit einem Newcomer Contest an dem die Bands „Das Cabinet“ mit Djent, „Dissorted“ mit Melodic Thrash Metal, „Lem Motlow“ mit Hard Rock & „Knaat“ mit Pagan Metal teilnahmen.

 

Eröffnet wurde der Contest wiederum von „Das Cabinet“ hinter deren angegebenem Genre „Djent“ sich eine technisch anspruchsvolle, sehr progressive Spielart des Metal verbarg. Das Ganze wurde weitestgehend instrumental vorgetragen was beim ein oder anderen eine faszinierend-hypnotisierende Wirkung hervorrief. Andere wiederum verließen den Saal leider mehr oder weniger gelangweilt. Auffallend war die technische Versiertheit der einzelnen Musiker welche man sich auf alle Fälle beim nächsten Konzert der Jungs zu Gemüte führen sollte!

 

 

Als zweites traten die Jungs von „Dissorted“ an: Melodic Thrash Metal stand auf dem Plan. Ein Genre welches man nicht allzu oft zu hören bekommt. Die Jungs setzten es gut um und spielten eine schöne Mischung aus melodischen und harten Thrash-Parts. Als Kritikpunkt könnte man anfügen, dass einem der Gesang auf Dauer etwas zu eintönig werden könnte. Einige Variationen bei der Gesangstechnik und den Tonhöhen würde dem Gesamtbild gut tun.

 

 

Als nächstes betraten „Lem Motlow“ die Bühne: Hier wurde dem Publikum eingängiger, fetziger Hard Rock geboten welcher stellenweise nicht unerheblich an AC/DC und Rose Tattoo erinnerte. Die 5 Jungs waren enthusiastisch bei der Sache, man sah ihnen an, dass sie Spaß hatten bei dem was sie taten. Dies übertrug sich auch auf zumindest die vorderen Reihen des Publikums. Manch einer mag finden, dass dieser Sound auf Dauer schnell langweilig wird, ich muss zugeben, dass ich zu diesen Leuten gehöre, aber als Warm-Up oder als Opener kann man diese Jungs allemal empfehlen.

 

 

Das Schlusslicht des Newcomer Contests bildeten die Paganmetaller von Knaat.

 

Hier entstand bereits beim Umbau leider das erste Problem mit der Technik: Das Intro der Band wurde einfach abgespielt obwohl diese noch lange nicht bereit war anzufangen. Erst nach zahlreichen Handzeichen und vermutlich leise ausgesprochenen Flüchen brach es wieder ab. Das konnte die Laune und Spiellust allerdings nicht trüben, nach wenigen Minuten ging es dann los:

 

Es war nicht das erste Mal dass ich die Jungs von Knast live sah und wie immer haben sie mich überzeugt. Das Wichtigste zuerst: Die Jungs haben Spaß und sind mit Leib und Seele dabei. Das sieht man jedem einzelnen an. Sie sind routiniert und beherrschen ihr jeweiliges Handwerk. Man sollte sich vorher natürlich bewusst sein, dass Knaat Pagan Metal machen und hierbei das Rad nicht neu erfinden. Aber wieso auch? „Never touch a running system“ heißt es doch. Einzig und allein die Tatsache, dass ihr letzter Song „Der Sturm auf Windhelm“ von der Organisation unterbunden wurde, da Knaat angeblich bereits überzogen hätten, ist etwas schade. Ansonsten kann ich nur sagen: Weiter so!

 

 

Damit war der Contest also beendet. 4 super Bands waren angetreten doch letztendlich waren es die Mannen von Knaat die den Wanderpokal entgegen nehmen durften! Glückwunsch!

 

Einziger Wermutstropfen: Ein paar Idioten fanden es lustig auf den Stimmzetteln mit Hakenkreuzen „anzukreuzen“. Falls besagte Personen dies lesen: F*CK OFF und haut ab aus unserer Szene!

 

Weiter ging es mit dem Hauptprogramm:

 

Für die krankheitsbedingt ausfallenden „Dead Man’s Chamber“ waren kurzerhand die Thrasher von „Toxic Waltz“ eingesprungen und die machten ihren Job verdammt gut! Aggressiver, unglaublich sauber gespielter Thrash Metal der sogar mir, als Thrash-Muffel, gewaltig ins Ohr ging! Sänger Angelo screamte beherzt ins Mikro, die Gitarren shreddeten vom Feinsten, der Bass wummerte und die Drums hämmerten wie ein Uhrwerk. Diese Jungs haben sich ihre Sporen verdient!

 

 

Auch ein Schreiberling braucht mal eine Pause für ein kühles Bierchen, weshalb ich zugeben muss, dass ich bei den folgenden zwei Bands nur kurze Abstecher in die Halle gemacht habe um mir einen Eindruck zu verschaffen:

 

Mit The Angry and the Fish wurde dem Publikum dann Melodic Death, garniert mit einer Prise Core, serviert. Auch hier gab es handwerklich keine Ausbrüche, da wusste jeder was er zu tun hatte. Richtig warm wurde ich mit der Musik allerdings nicht, was vermutlich am Core-Einschlag lag. Doch das soll jeder für sich entscheiden und sich die Band bei Gelegenheit auf alle Fälle ansehen!

 

 

Als nächstes wurden M.A.D. auf die Bühne gebeten welche dem Publikum dann klassischen Hard Rock boten. Der Herr am Gesang setzte dieses Genre sowohl akustisch als auf optisch optimal um. Hier gab es keine Experimente: Knackiger Hard Rock wie er schon immer sein sollte!

 

 

Nun brach die düstere Zeit auf der Bühne an: In dunklen Kutten betraten die Jungs von Eiswerk die Bühne. Als letzte Band vor den beiden Headlinern wussten sie vor allem mit Stücken ihres neuen Albums „Fässerschlächter“ zu begeistern. Atmosphärisch und mitreissend ging es hier von einem Song zum anderen und die in beachtlicher Anzahl anwesenden Eiswerk-Shirt-Träger zelebrierten ein großes Fest. Aber um die Weste nicht ganz weiß zu lassen, würde ich mir in Zukunft noch ein wenig mehr Power hinter den Vocals wünschen!

 

 

Die Düsternis wich nicht, Darkseed waren an der Reihe. Mit einiger Verspätung im Zeitplan legten sie um 23:15 mit ihrem kraftvollem Gothic Metal los. Ich kann leider nicht sagen ob es an der vorangeschrittenen Stunde oder sonstigem lag aber das Publikum lies sich nicht wirklich mitreissen. Die Kompositionen der Band strahlen alle eine gewisse atmosphärische Dichte aus, aber eine wahrhaftige Klimax ließ, zumindest der Laune im Publikum nach zu deuten, auf sich warten.

 

 

Kurz vor Mitternacht war man dann fertig und die Düsternis wich den Heiden von Wolfchant:

 

Nach einem kurzen Umbau mit kleineren Komplikationen mit Funkmikros und Samples bäumte sich der Sturm dann ein letztes Mal gewaltig zur letzten Band des Abends auf. Passend dazu ging es mit „Stormwolves“ los. Von kritischen Zungen hört man ja öfters, dass die Herren aus dem schönen St. Oswald in Niederbayern bei Live Auftritten angeblich nicht zu überzeugen wüssten. Nun, hier in der Landeshauptstadt bewiesen sie etwas anderes. Das Publikum erwachte wieder zum Leben, vor der Bühne flogen die Haare wie nie an diesem Abend und die Texte wurde leidenschaftlich mitgesungen. Die beiden Sänger Mario & Michael eher bekannt als Loki & Nortwin scheuten keinen Fankontakt und erledigten ihren Job direkt am Rand der Bühne. Gespielt wurden Songs der letzten drei Alben „A Pagan Storm“, „Determined Damnation“ und „Call of the Black Winds“. Ein Höhepunkt war hierbei vermutlich das Stück „Fate of the fighting Men“ bei welchem es einigen Fans gestattet wurde auf die Bühne zu kommen und mitzusingen.  Leider kam es während es Konzerts immer wieder zu kurzen Problemen mit den Samples, zwar nicht wirklich schlimm, aber trotzdem ärgerlich. Dennoch schaffte es die Band viele ihrer Hits zu spielen womit sie wirklich einen würdigen Abschluss für diesen Abend schafften. Trotz aller Freude war gegen 01:00 Uhr dann Schluss. Ich kann nur sagen: Hut ab vor dieser Band!

 

 

Fazit: Eine großartige Veranstaltung, mit vielen tollen Bands, bei denen für jeden etwas dabei ist! Der Preis von 15€ Euro ist mehr als gerechtfertigt und außerdem wohl für jeden bezahlbar. Für das nächste Mal würden wir uns allerdings wünschen, dass die Technik etwas reibungsloser funktioniert und dass die Zeitorganisation so vonstatten geht, dass keine Setlists gekürzt werden müssen.

 

 

25.02.2012, München – HEAVY WINTERSTORM FESTIVAL

Jan
27

 

München, sei gewappnet, ein Sturm bricht über dich herein!

Das Heavy Winterstorm Festival hält Einzug!

Ein Newcomer-Wettbewerb, ein Hauptprogramm, 10 hochkarätige Bands.

 

Mit am Start sind, für den Newcomer-Wettbewerb:

Das Cabinet (Djent) – keine Website

Dissorted (Melodic Thrash Metal)

Knaat (Pagan Metal)

Lem Motlow (Hard Rock)

 

und als Hauptprogramm:

Dead Man’s Chamber (Death Metal/Hardcore)
The Angry and the Fish (Melodic Death Metal/“Knabencore“)
Maniacal Area Damage kurz M.A.D. (Hard/Classic Rock)
Eiswerk (Experimental/Pagan Metal)
Darkseed (Gothic Metal)
Wolfchant (Pagan Metal)

 

Hier alle Eckdaten:

Samstag, 25. Februar 2012

Beginn: ab 18:00 Uhr Newcomer Wettbewerb, ab 20:00 Uhr Hauptprogramm

Wo: Feierwerk, Hansa39, Hansastr. 39, 81373 München

Ticketpreis: 15,- €

Tickets, Infos und News rund um’s Festival gibt’s HIER!

 

Lasst euch dieses Event auf keinen Fall durch die Lappen gehen, soviele großartige Bands für nur 15,-  € bekommt man  heutzutage nur noch selten zu sehen!

 

Wir vom Pagan Magazin werden natürlich auch vor Ort sein, Fotos machen und euch, sofern ihr den Fehler begeht nicht selbst anwesend zu sein, davon berichten!

 

© 2019 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum