Heidenfest 2011 Review

Das Heidenfest dieses Jahr fuhr wieder mit der Creme della Creme der Pagan-MetaL Szene auf. Durch die Auflockerung von Alestorm wurde es auch nicht eintönig oder Langweilig.

 

Begonnen hat das Heidenfest mit der isländischen Band Skalmöld, die durch ihren Sound die Massen aufheizten.

 

Weiter ging es mit der etwas schrägen Formation von Trollfest, die durch ihren einzigartigen Sound und durch ihre lockere Art begeistern. Ihr Mix aus traditonellen norwegischen traditonellen Stücken mit Metal einfüssen begeisterte nicht nur die Kenner, sondern auch andere Besucher!

 

Die russische Band Arkona kam als nächstes und  überzeugte durch die weibliche stimme, die mal zu einem Growling und mal zu einem Clear Voice Gesang überging. Durch Instrumente wie Flöte und Dudelsack im Zusammenspiel mit den klassischen Metal Instrumenten wie Schlagzeug, eBass und eGitarre machten sie ihren Sound zu einem einmaligen Erlebnis.

Als eine Art Auflockerung kam dann Alestorm, die wie immer eine absolut schräge aber auch verdammt geniale Show ablieferten.

 

Nach Alestorm kamen dann Turisas, die wie immer mit einer wahnsinnigen Bühnenshow unter Einbeziehung des Publikums die Veranstaltung rockten.

Als guter letzt kamen die Mannen von Finntroll, die durch ihre Gassenhauer einen würdigen Abschluss boten.

 

Fazit:

Ein gelungener Abend mit SEHR hochkarätiger Besetzung von denen keiner irgendwie Langweilte oder einen lustlosen eindruck machte. Alle Künstler hatten Spass und das hat auch das Publikum angesteckt. Wer auf dieser Tour nicht war, hat keine Ausrede, denn sie waren überall und der Preis war für ein derartiges Aufgebot von Bands sehr ansprechend gestaltet.

 

 

 

 

 

[`yahoo` not found]
Bookmark this on Google Bookmarks
Share on StumbleUpon
Bookmark this on Delicious
Share on reddit
Bookmark this on Digg

Kommentare

 

Comments are closed.

© 2019 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum