Archive for Juli, 2011

Krypteria – Canon Rock

Jul
26

Der Canon Rock vom taiwanesischem Youtuber JerryC ist unter Freunden gepflegter Egitarrenmusik bereits ein Classiker. Das Video wurde mehrere Millionen mal angeklickt, und er wurde bereits tausende male von verschiedenen Youtubern und Bands gecovert. Das eigentliche Lied heisst Kanon in D-Dur“ von Johann Pachelbel (1653 -1706), und ist eigentlich Klassische Musik.

Hier das Original:

 

 

Chris Siemons von Krypteria hatte die Idee eine eigene Version dieses Liedes herauszubringen, und hat dies nun auch getan.

 

Auf YouTube kann man sich das Ergibnis ansehen:

 

 

Und wer gerne die MP3 haben möchte kann sich diese natürlich auch herunterladen: >>HIER<<

 

 

 

 

Metalcamp 2011 – Review

Jul
25

Und schon wieder ist eine grandiose Woche rum:

Sehr viel schneller (und heißer) als erwartet ging auch das diesjährige Metalcamp zu Ende. Meiner Meinung nach bis jetzt eines der besten Festivals auf dem ich je war. Zwar gab es – wie bei jedem Festival ein paar ungemütliche Zwischenfälle, was nicht zu Letzt der lapidaren Security zuzuschreiben war: Diebstähle am Campinggelände, Personen die aus Rucksäcken in Zelten stahlen, was aber zu umgehen war, indem man einfach seine Wertsachen im Auto oder in seinen Hosentaschen verstaute. Im Allgemeinen sind die Besucher aber absolut friedlich und freundlich.

 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis am Festivalgelände war absolut in Ordnung – was beim Markt außerhalb leider nicht der Fall war, vor allem nicht bei Fertigprodukten.

Dafür hat aber das Festival selbst gut hergehalten, und alle negativen Aspekte wenig erscheinen lassen. Direkt neben dem Campingplatz und dem Wald, welche insgesamt ca. 12.000 Menschen beherbergen, liegt die Soca, in welche 500 Meter weiter die Tolminka mündet. Diese beiden Flüsse bilden einen kleinen Sandstrand, an dem jeden Tag eine Party mit Stripshow stattfindet. Etwas weiter oben an der Soca findet man noch eine Kies/Sandbank, mit einer kleinen Bar. Dort sitzen täglich hunderte Metalheads und lassen sich im wahrsten Sinne des Wortes die Sonne auf den Bauch scheinen, während sie perfekt gekühltes Bier aus dem Fluss genießen.

 

Weitere 100 Meter Fußweg und man steht direkt vor dem Eingang zum Bühnen- und Marktgelände. Hier gibt es eigentlich eine Kontrolle, welche aber zu vernachlässigen ist, da nur nach dem Bändchen geschaut wird – kein Abtasten und Taschen ausleeren. Sobald man auch diese Hürde geschafft hat findet man sich auf einer großen Wiese wieder, die den Platz vor der Bühne einnimmt. Hinter einigen Bierzelten beginnt ein kleiner Hang, von dem aus man auch als Erschöpfter die Konzerte ansehen kann – erhöht und im sitzen.

 

– Geschichtliches, für Wanderer und Entdeckungsfreudige-

 

Die Soca, zu Deutsch Isonzo, und das dazugehörige Socatal, bildeten im ersten Weltkrieg die Front zwischen Österreich und Italien, wer also möchte kann in der Zeit vor den Konzerten (welche erst um 16:00 beginnen) eine kleine geschichtliche Reise unternhemen, ob jetzt in das nächste Dorf Kobarid, und in dessen Museum, oder auf einen der umgebenden Berge, bleibt dahingestellt. Auf besagten Bergen findet man hauptsächlich Schützengräben, im Museum von Kobarid allen dazugehörigen Infos.

Wer den Krieg dann doch nicht so interessant findet, kann Flussaufwärts die Natur genießen, und auch ab und an, falls sich eine gute Stelle findet, in die türkise Soca tauchen.

 

 

 

Fotos findet ihr übrigens hier:  http://metalcamp.com/index.php?page=gallery&gid=430

Festival Review: Veldensteiner Festival, Neuhaus an der Pegnitz

Jul
25

Am letzten Samstag war es wieder so weit! Das 10.te Mal wurde auf der Burg Veldenstein in Neuhaus an der Pegnitz das Veldensteiner Festival gefeiert. Moderiert wurde das Festival von Donar von Rabenschrey, der es sich natürlich auch nicht nehmen ließ mit dem Publikum zusammen ein paar Ständchen zu trällern. Der ASB und die Feuerwehr spendierten zum 10 Jährigen Jubiläum des Festivals einen köstlichen Kuchen, der dann an die Zuschauer verteilt wurde.

 

Die erste Band ist in Irish Folk kreisen schon lange eine feste Institution. The Sandsacks eröffneten mit ihrer gewohnt liebenswerten art das Festival. Als zweites folgte die Band Nachtgeschrei, die wie immer eine klanglich perfekte Show ablieferten. Gefolgt von Feuerschwanz, die die Metdurstigen Zuschauer mit dem Nötigen Stoff aus ihrer Metmaschiene versorgten. Härter ging es dann ab bei Eluveitie. Da sich Anna Murphy eine Senenscheidenentzündung zugezogen hat mussten sie leider auf die Drehleier verzichten, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat. Ein riesiger Moshpit, ein gigantischer Circlepit und auch für eine Wall of Death war gesorgt. Danach konnten die Besucher bei Letzte Instanz wieder etwas Entspannen. Letzte Instanz brachten ihre besten Lieder und begeisterten auch den letzten Skeptiker.

 

Als krönender Abschluss kam dann noch Subway to Sally mit ihrer letzten Show mit diesem Programm. Sie spielten einige ihrer neueren Lieder, aber spielten zur Begeisterung ihrer Fans natürlich auch wieder ihre älteren Lieder. Eric Fish merkte an, dass sich ein Konzert anhand seines Mosh und Circlepits messen lassen kann, und ich muss anmerken, dass dieser wirklich ein absoluter Erfolg war. Ich kämpfe noch mit einigen blauen Flecken, aber es wars absolut wert!

 

Alles in allem war es ein SEHR gelungenes Festival, dass man auf jeden fall erlebt haben muss. Es war ein würdiger 10ter Geburtstag des Festivals. Der Markt der sich im Burghof befand war ebenso schön, wie die Gaukler von Mimikry und die Marktbeschallung von den Sandsacks mit ihrem Mittelalter Programm.

 

CD Review: Tibetrea – Mimirmeidr

Jul
21

Die Band Tibetrea  hat im Jahr 2010 das Album Mimirmeidr herausgebracht. Das etwas mystisch anmutende Album besticht durch einen einzigartigen Sound, der gerade durch die Verwendung einer Trompete auffällt. Gerade das Subgenere „Fantasy-Folk“ ist für Folk Freunde sehr interessant und Hörenswert.

 

Die einzelnen Lieder dieses Albums:

 

01 Cantus Gentis:

Oriental angehauftes Lied mit Engelsgleichen Stimmen im Intro.

 

02 Merseburger Zauberspruch I:

Langsame Version der Merseburger Zaubersprüche mit einer ganz eigenen Note. Sollte man gehört haben!

 

03 Die Kinder des Lir:

Schön gesungene irische Sage der Kinder des Lir.

 

04  Twee Königeskinner:

Sehr atmosphärisch.

 

05 König Brian Boru:

VORSICHT! OHRWURMGEFAHR!

 

06 Ala longa:

Eingängige Melodie, und einzigartiger Sound.

 

07 Avrix mi Galanica:

Orientalisch angehaucht, aber es bekommt durch die Trompete und die Flöten eine gewisse Eigendynamik.

 

08 Call to battle:

Das Intro mit dem Kazoo lockert das tragende Lied auf, das durch die vielen wechselnen Instrumente eine vergnügliche Kurzweil beschert.

 

09 Apollon:

Sehr ruhiges tragendes Lied mit schönem Text.

 

10 Vargtimmen:

Schnelleres Lied.

 

11 Maiennacht:

Ein Lied, bei dem man bereits beim ersten Refrain mitsingen will.

 

12 Circle Fire Dance:

Englisches Lied mit sehr eingängigen Text, das Lust auf mehr macht.

 

Fazit: Für Fans von Folk und auch von orientalisch anmutenden Klängen ist es ein absolutes Muss! Durch die Verwendung von Generefremden Instrumenten erzeugen sie einen einzigartigen eigenen Sound, der es mit Größen wie Faun oder Omnia aufnehmen kann.

 

Homepage: http://tibetrea.de/

 

 

Deine Frage an Faun

Jul
7

Ihr habt die einzigartige Möglichkeit eine Frage an Faun zu ihrem neuen Album Eden zu stellen. Wir haben euch ein Formular eingerichtet, in dem ihr uns eine Frage für Faun schicken könnt.
Bitte schickt uns euere Fragen unter: http://app.pagan-magazin.com/faun/

 

Wir werden dann die besten Fragen direkt Faun stellen, und euch die Antworten dann veröffentlichen.

Frohes Fragen!

Helion Festival IV – Datum und erste Bands veröffentlicht

Jul
5

Das Helion-Festival hat sich inzwischen indiskutabel als feste Größe im Münchner Raum etabliert. Auch im Jahr 2011 wird das gute, alte Backstage wieder einen ganzen Tag lang mit metallischen Klangwerken aller Art beschallt werden.

Stattfinden wird das Spektakel am Samstag, den 05. November in besagten Räumlichkeiten und das 2-Bühnen-System verspricht auch dieses Jahr wieder einen weitestgehend reibungslosen Ablauf ohne Überschneidungen. Insgesamt 12 Bands aus allen erdenklichen Subgenres des Metal werden sich die Klinke in die Hand drücken. Die ersten 8 können wir euch bereits verraten:

 

Bleeding Red (Thrash/Death Metal)

Sycronomica (Epic Black Metal)

Prostitute Disfigurment (Death Metal)

Dreamscape (Progressive Metal)

Vomitory (Death Metal)

 

und für unsere Leser wohl am interessantesten:

Suidakra (Celtic Metal)

Wolfchant (Pagan Metal)

Equilibrium (Epic Pagan Metal)

 

Dazu kommen noch 3 weitere etablierte Bands sowie eine von den Fans gewählte Truppe. Das Voting wird wohl nach dem Re-Release der Helion-Website beginnen.

Das Ticket soll 25,- Euro kosten und auf www.helion-festival.de zu erstehen sein.

Alternativ kann auch für 30,- Euro die Abendkasse gestürmt werden.

Oder aber, und das ist jetzt ein absoluter Geheimtipp von meiner Seite, ihr besucht die Helion-Festival Warm-Up Show am 15. Oktober im Jugendzentrum Vaterstetten.

Dort könnt ihr nicht nur für kleines Geld fünf großartige Bands, unter anderem die genialen Paganmetaller von KNAAT, sehen sondern das Ticket für’s Helion-Festival für einmalige 20,- Euro bekommen. Des Weiteren gibt es eine Verlosung bei der es ein Meet & Greet mit einer Helion Band nach Wahl zu gewinnen gibt.

Wir halten euch selbstverständlich auf dem Laufenden und werden sowohl bei der Warm-Up Show als auch beim Festival selbst anwesend sein um euch darüber zu berichten.

 

Links:

Helion Festival Website

Helion Festival bei Facebook

Warm Up Show Vaterstetten bei Facebook

BRYMIR – Retribution Video online

Jul
5

Nachdem die Finnische Band Brymir ihr Debütalbum „Breathe Fire To The Sun“ herausgegeben haben ist jetzt ein Video ins Internet gestellt worden.

 

 

 

 

Summerbreeze 2011 Runningorder online

Jul
5

Wer kennt den Satz nicht? „Haste mal ne Runningorder da?“ Fürs Summerbreeze ist die Runningorder nun jetzt veröffentlicht worden. Also nicht vergessen: Ausdrucken und Mitnehmen.

Zu finden ist es auf der Summerbreeze Homepage unter dem Punkt „Bands„.

Hier der Direktlink: Runningorder

 

P.S. Es sind immer noch Karten zu haben, also jetzt noch schnell zugreifen, bevor es zu spät ist.

CD Review: Alestorm – Back Through Time

Jul
5

Die Piraten segeln wieder, und sie sind stärker, besser und härter als je zuvor!
Wo das letzte Album „Black Sails At Midnight“ irgendwie versuchte, böse, hart  und ernst rüberzukommen und dabei die Leichtigkeit und Partystimmung des Debüts ein wenig vernachlässigte, schafft es „Back Through Time“, diese beiden Elemente perfekt zu verbinden: von den zehn Liedern der CD (es sind elf Tracks, siehe dazu unten) sind neun darauf ausgelegt, mitgegröhlt zu werden; die eine Hälfte sind Mitgröhl-Schunkler und die andere Mitgröhl-Mosher (bzw Headbanger, je nach persönlicher Vorliebe), aber jeder Song hat irgendwo eine Fiedel oder eine Flöte oder irgendein anderes dieser Instrumente, die Chris Bowes so gerne mit seinem Keyboard nachahmt, kombiniert mit harten Gitarren und verdammt gutem Drumming. Soweit ich das beurteilen kann.
Und soweit man das bei einer Band wie Alestorm überhaupt sollte.
Was zählt ist doch, dass man den Chorus JEDEN Songs (vom letzten abgesehen) beim ersten Hören mitgröhlen kann.Was zählt ist, dass Alestorm in einer Zeit, in der „ernste“ Texte voller Blutvergießen, Gewalt und immergleiche Gitarrenriffs und Kreischkehlen die eine Seite der Szene dominieren und auf der anderen Deathcorekiddies von langweiligem Breakdown zu langweiligem Breakdown VDen, während Folkbands sich in abgedroschener Klischeemucke und Flötengedudel ergehen, neun Hymnen kreieren, die an eine Zeit zurück erinnern, als wir mit einem Lächeln im Gesicht abrocken durften.

 

 

Die Quest, die sich die „Swashbuckler“ gesetzt haben, war es, die Wikinger zu zerstören („Back through time, to fight the viking foe“), und meiner Meinung nach haben sie dieses Ziel mehr als erreicht.Während bei vielen Pagan-Bands dieses „Das hab ich schonmal gehört“-Gefühl dadurch entsteht, dass alle irgendwie dasselbe Riff benutzen, klingen Alestorm deswegen so wunderbar anders und trotzdem vertraut, weil sie „nach sich selbst“ klingen; das Argument, ihnen würden die Ideen ausgehen, kontern sie geschickt mit dem Song „Scraping The Barrel“, der nebenbei die zweite große Ballade des Albums darstellt. „If you don’t like it, go start your own band“ heißt es da und „There are no more tales to be told“. Und ohne Ideen zehn Songs abzuliefern, auf einem Album, dass zu keinem Moment langweilig wird, das ist schon eine Leistung.
So, jetzt reden wir doch mal über diese Songs. Ein bisschen zumindest. Es gibt eine Art Fortsetzung von Nancy The Tavern Wench in der Form des „Sunk’n Norwegian“, der mit seiner Fiedel-Melodie, Bowes‘ Gesang und dem einfach nur zum Mitsingen, -schunkeln, und -saufen einladenden Chorus für mich nicht nur den Höhepunkt dieses Albums, sondern des ganzen Backkatalogs von Alestorm darstellt. „Back Through Time“, das schon erwähnte „Scraping The Barrel“ und „Barret’s Privateers“ (übrigens eine Cover eines A-Capella-Liedes, aus dem die vier Piraten ein geniales Shanty gebastelt haben) lehnen sich ebenfalls stark in die Schunkel-Ecke und erinnern eher an das erste Album, während „Shipwrecked“, „Buckfast Powersmash“, „Rum“ und „Midget Saw“ die Geschwindigkeit und Neckbreaker-Attitüde des Großteils der Songs vom zweiten Silberling anlehnt, wobei Midget Saw mit „Hey“-Part und Fiedel im Hintergrund einen interessanten Kontrast besitzt. Mitgegröhlt kann aber, wie ich nochmal ausdrücklich betonen möchte, bei jedem dieser Songs.
Lyrisch wird kein größeres Neuland betreten, es wird immer noch Ale getrunken, Foes bezwungen, Flags gehoistet, aber der Titeltrack und das schon mehrmals erwähnte Scraping The Barrel stechen hervor, der eine wegen der Wahl der Gegner (Wikinger), der andere wegen der auch schon erwähnten Attacken auf Kritiker der Band und all diejenigen, die Alestorm (spätestens nach diesem Album zu Unrecht!) als „Gimmickband“ abtun.
Was ebenfalls heraussticht, zumindest musikalisch, ist der letzte Track „Death Throes Of The Terrorsquid“, der, ähnlich wie „Leviathan“ vom letzten Album von der „klassischen“ Alestorm-Formel abweicht und auch, ähnlich seinem spirituellen Vorgänger, ein wenig langweilig wird, da er zu lang scheint und zu „langsam“, dann jedoch in der Mitte einen Blackmetal-Part vom feinsten auspackt, mit Doublebass-Begleitung und Kreischgesang. Der ganze Part erinnert, auch stimmlich, stark an Cradle Of Filth und hat den Song irgendwie… extrem episch werden lassen. Der Sänger in diesem Part ist ein „Ken Sorceron“, der sonst für „Abigail Williams“ arbeitet, die ich vorher nicht kannte, mir jetzt aber mal reinziehen werde.
Noch zu erwähnen ist der ominöse Track, den ich oben ausgelassen habe, „Rumpelkombo“ (Lyrics von Chris Boltendahl), ein sechs sekunden langer Skit, der sich darauf bezieht, dass der gute Herr Boltendahl Alestorm in einem Interview als „Rumpelkombo“ bezeichnete.
Und wenn sie mit Back Through Time irgendwas bewiesen haben, dann das eine Rumpelkombo zu sein nichts schlechtes ist, sondern etwas verdammt energetisches, dass einen packt, das sich ins Ohr setzt und das einen nicht mehr los lässt, bis das durch übermäßigen Rum-Konsum einsetzende Koma einen hinwegrafft.
Auf der Limited Edition finden sich als Bonustracks noch „I am a cider drinker“, ein Cover irgendeines fröhlichen Songs, den ich noch nie gehört hatte und auch nicht unbedingt hätte hören müssen und die Metal-Version des Songs „You Are A Pirate“ aus der Kindersendung Lazy Town. Wie gesagt, Alestorm haben einen eher kranken Humor.
So bleibt mir nur noch zu sagen „Your viking gods can’t save you now, when Pirates attack from the starboard bow!“ und mich zu verabschieden. Ich habe eine Verabredung mit einem Fass voll Ale.

 

Why is the rum always gone? …
– Cpt McCorax

 

 

© 2019 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum