CD-Review – Grai Mlada

cover_mladaLebhaft und nachdenklich, rasant und gefühlvoll – die Musik von GRAI (dt. „Rabenschrei“) steckt voller Kontraste! Die Fünfertruppe aus der Republik Tatarstan im Osten Russlands steht für eine facettenreiche  Mischung aus filigranen Folkloreklängen und druckvollem Metal. GRAI  machen Folk-Metal, natürlich und ungekünstelt – und zwar ohne das  typische pagane Trinklied-Klischee!
2005 gegründet, können GRAI bereits auf eine EP und zwei Alben, sowie  zahlreiche Festivalshows und Konzerte an der Seite von Größen wie  Arkona, Dalriada oder Alestorm zurückblicken. Dabei kombinieren Irina  Zybina (Gesang), Ruzel „Ruzveld“ (Gitarre), Aliya „Leta“ (Flöte,  Dudelsack, Gesang), Yuri „Sadist“ (Bass, Growls, Kaljuka) und Andrey  Smirnov (Drums) „klassische“ Metal-Elemente wie bretternde  E-Gitarrenriffs, fette Drums und harte Growls mit traditionellen  Folklore-Instrumenten und klarem, oft mehrstimmigem weiblichem  Harmoniegesang. Die Songs handeln von der Verbundenheit zur Natur, der  Seele der Heimat und einer Zeit, in der das Schwert Ausdruck von Geist  und Kraft war; die russischen Texte sind mal fröhlich, mal nachdenklich  stimmend, mal patriotisch.
Nach dem Singing bei NOIZGATE Records 2014 steht für GRAI nun das  nächste Projekt an: Die Band veröffentlicht mit MLADA (VÖ 03.10.2014),  zu Deutsch etwa „Junges, hübsches Mädchen“, ihr drittes Studioalbum!  Gitarrist Ruzel verrät: „MLADA wird vielschichtig und abwechslungsreich  mit Songs voller Lebensfreude, Tanz, Action und Rhythmus, aber auch  einigen langsameren, besinnlicheren Stücken, die zum Nachdenken anregen.  Das Album enthält neben neun neuen Songs, darunter zwei  Instrumentalstücken, auch zwei Bonustracks: „V Objatyach Mary“ („In The  Arms Of Mara“), zu dem wir auch ein Video gedreht haben, und „Yaz‘“,  einem sehr lustigen Song über’s Angeln!“ Und pünktlich zum Album-Release  planen GRAI für September / Oktober 2014 ihre nächste große  Europa-Tour!
Soweit der Pressetext über diese Band, und jetz mal die Harten Fakten über die neue CD:
Länge: 46:18 Minuten
Titel:
1. Beard
Beginnend mit einer einprägsamen Melodie und dann übergehend in ein Lied, dass vom Sound her an Troll bends Fir erinnert, aber trotzdem ihren eigenen Charm hat.
2. Hunt
Das lied fängt mit einem E-Gitarren Riff an, setzt sich dann aber mit einer recht einfachen Melodie fort, die das gesamte Thema des Liedes übernimmt, durch Offbeat Parts in der Bridge kommt abwechslung in das Lied
3. Mlada
Mlada, was wie wir bereits aus dem Pressetext gelernt haben Junges hübsches Mädchen heißt, beginnt mit, wie war es auch anders zu erwarten mit weiblichem Gesang. 
4. Hugging the Storm
In diesem lied geht es um eine Frau, die beim Warten auf ihren liebsten den „Wind umarmt“. Wieder gesungen mit einer weblichen Stimme.
5. Hay Harvest
Ein eher frähliches lied, das die Geschichte der Heuernte und den Übergang vom Sommer in den Herbst beschreibt. Begleitet wird die Melodie von Maultrommeln.
6. Get Back
Eher getragen und etwas düster kommt dieses Lied daher. Das über das Wehklagen einer Frau berichtet, die zur „Mutter Lada“ betet, dass ihr geliebter heil vom Krieg wieder kommt.
7. I Will Sow My Sorrow
Ein sehr langsamer und leiser Song, welcher erst akustisch beginnt, und erst ab der Hälfte durch E-Gitarren unterstützt ist. 
8. Fortress (Instrumental)
Ein schönes instrumentales stück.
9. Outro
Ein instrumentales Outro, welches einen schönen Abschluss der CD bildet.
10. In The Arms Of Mara (Bonus)
Ein lied über den Winter. *
11. Yaz‘ (Bonus)
Ein kleines, kurzes lied über einen Fisch.
* In The Arms Of Mara kann schon auf Youtube angesehen werden:

 

FAZIT:
Wer auf Troll bends Fir oder Arkona steht kommt hier VOLL auf seine Kosten. Diese Band vereint sowohl die Spritzigkeit von Troll bends Fir, als auch die krassen Gesänge von Arkona. Von mir gibts hier ganz klar die Kaufempfehlung!

 

Vorbestellen kann man die CD HIER
[`yahoo` not found]
Bookmark this on Google Bookmarks
Share on StumbleUpon
Bookmark this on Delicious
Share on reddit
Bookmark this on Digg

Kommentare

 

Comments are closed.

© 2019 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum