Archive for Februar, 2012

Review: Heavy Winterstorm Festival 2012

Feb
28

Es war tatsächlich ein wahrer Sturm der da am 25.02.2012 über München und das Feierwerk hinwegfegte! 10 Bands brachten die Wände des Hansa39 förmlich zum Beben, die Laune war durchweg gut und das Bier floss, wie es sich gehört, in Strömen.

 

Eröffnet wurde das Festival mit einem Newcomer Contest an dem die Bands „Das Cabinet“ mit Djent, „Dissorted“ mit Melodic Thrash Metal, „Lem Motlow“ mit Hard Rock & „Knaat“ mit Pagan Metal teilnahmen.

 

Eröffnet wurde der Contest wiederum von „Das Cabinet“ hinter deren angegebenem Genre „Djent“ sich eine technisch anspruchsvolle, sehr progressive Spielart des Metal verbarg. Das Ganze wurde weitestgehend instrumental vorgetragen was beim ein oder anderen eine faszinierend-hypnotisierende Wirkung hervorrief. Andere wiederum verließen den Saal leider mehr oder weniger gelangweilt. Auffallend war die technische Versiertheit der einzelnen Musiker welche man sich auf alle Fälle beim nächsten Konzert der Jungs zu Gemüte führen sollte!

 

 

Als zweites traten die Jungs von „Dissorted“ an: Melodic Thrash Metal stand auf dem Plan. Ein Genre welches man nicht allzu oft zu hören bekommt. Die Jungs setzten es gut um und spielten eine schöne Mischung aus melodischen und harten Thrash-Parts. Als Kritikpunkt könnte man anfügen, dass einem der Gesang auf Dauer etwas zu eintönig werden könnte. Einige Variationen bei der Gesangstechnik und den Tonhöhen würde dem Gesamtbild gut tun.

 

 

Als nächstes betraten „Lem Motlow“ die Bühne: Hier wurde dem Publikum eingängiger, fetziger Hard Rock geboten welcher stellenweise nicht unerheblich an AC/DC und Rose Tattoo erinnerte. Die 5 Jungs waren enthusiastisch bei der Sache, man sah ihnen an, dass sie Spaß hatten bei dem was sie taten. Dies übertrug sich auch auf zumindest die vorderen Reihen des Publikums. Manch einer mag finden, dass dieser Sound auf Dauer schnell langweilig wird, ich muss zugeben, dass ich zu diesen Leuten gehöre, aber als Warm-Up oder als Opener kann man diese Jungs allemal empfehlen.

 

 

Das Schlusslicht des Newcomer Contests bildeten die Paganmetaller von Knaat.

 

Hier entstand bereits beim Umbau leider das erste Problem mit der Technik: Das Intro der Band wurde einfach abgespielt obwohl diese noch lange nicht bereit war anzufangen. Erst nach zahlreichen Handzeichen und vermutlich leise ausgesprochenen Flüchen brach es wieder ab. Das konnte die Laune und Spiellust allerdings nicht trüben, nach wenigen Minuten ging es dann los:

 

Es war nicht das erste Mal dass ich die Jungs von Knast live sah und wie immer haben sie mich überzeugt. Das Wichtigste zuerst: Die Jungs haben Spaß und sind mit Leib und Seele dabei. Das sieht man jedem einzelnen an. Sie sind routiniert und beherrschen ihr jeweiliges Handwerk. Man sollte sich vorher natürlich bewusst sein, dass Knaat Pagan Metal machen und hierbei das Rad nicht neu erfinden. Aber wieso auch? „Never touch a running system“ heißt es doch. Einzig und allein die Tatsache, dass ihr letzter Song „Der Sturm auf Windhelm“ von der Organisation unterbunden wurde, da Knaat angeblich bereits überzogen hätten, ist etwas schade. Ansonsten kann ich nur sagen: Weiter so!

 

 

Damit war der Contest also beendet. 4 super Bands waren angetreten doch letztendlich waren es die Mannen von Knaat die den Wanderpokal entgegen nehmen durften! Glückwunsch!

 

Einziger Wermutstropfen: Ein paar Idioten fanden es lustig auf den Stimmzetteln mit Hakenkreuzen „anzukreuzen“. Falls besagte Personen dies lesen: F*CK OFF und haut ab aus unserer Szene!

 

Weiter ging es mit dem Hauptprogramm:

 

Für die krankheitsbedingt ausfallenden „Dead Man’s Chamber“ waren kurzerhand die Thrasher von „Toxic Waltz“ eingesprungen und die machten ihren Job verdammt gut! Aggressiver, unglaublich sauber gespielter Thrash Metal der sogar mir, als Thrash-Muffel, gewaltig ins Ohr ging! Sänger Angelo screamte beherzt ins Mikro, die Gitarren shreddeten vom Feinsten, der Bass wummerte und die Drums hämmerten wie ein Uhrwerk. Diese Jungs haben sich ihre Sporen verdient!

 

 

Auch ein Schreiberling braucht mal eine Pause für ein kühles Bierchen, weshalb ich zugeben muss, dass ich bei den folgenden zwei Bands nur kurze Abstecher in die Halle gemacht habe um mir einen Eindruck zu verschaffen:

 

Mit The Angry and the Fish wurde dem Publikum dann Melodic Death, garniert mit einer Prise Core, serviert. Auch hier gab es handwerklich keine Ausbrüche, da wusste jeder was er zu tun hatte. Richtig warm wurde ich mit der Musik allerdings nicht, was vermutlich am Core-Einschlag lag. Doch das soll jeder für sich entscheiden und sich die Band bei Gelegenheit auf alle Fälle ansehen!

 

 

Als nächstes wurden M.A.D. auf die Bühne gebeten welche dem Publikum dann klassischen Hard Rock boten. Der Herr am Gesang setzte dieses Genre sowohl akustisch als auf optisch optimal um. Hier gab es keine Experimente: Knackiger Hard Rock wie er schon immer sein sollte!

 

 

Nun brach die düstere Zeit auf der Bühne an: In dunklen Kutten betraten die Jungs von Eiswerk die Bühne. Als letzte Band vor den beiden Headlinern wussten sie vor allem mit Stücken ihres neuen Albums „Fässerschlächter“ zu begeistern. Atmosphärisch und mitreissend ging es hier von einem Song zum anderen und die in beachtlicher Anzahl anwesenden Eiswerk-Shirt-Träger zelebrierten ein großes Fest. Aber um die Weste nicht ganz weiß zu lassen, würde ich mir in Zukunft noch ein wenig mehr Power hinter den Vocals wünschen!

 

 

Die Düsternis wich nicht, Darkseed waren an der Reihe. Mit einiger Verspätung im Zeitplan legten sie um 23:15 mit ihrem kraftvollem Gothic Metal los. Ich kann leider nicht sagen ob es an der vorangeschrittenen Stunde oder sonstigem lag aber das Publikum lies sich nicht wirklich mitreissen. Die Kompositionen der Band strahlen alle eine gewisse atmosphärische Dichte aus, aber eine wahrhaftige Klimax ließ, zumindest der Laune im Publikum nach zu deuten, auf sich warten.

 

 

Kurz vor Mitternacht war man dann fertig und die Düsternis wich den Heiden von Wolfchant:

 

Nach einem kurzen Umbau mit kleineren Komplikationen mit Funkmikros und Samples bäumte sich der Sturm dann ein letztes Mal gewaltig zur letzten Band des Abends auf. Passend dazu ging es mit „Stormwolves“ los. Von kritischen Zungen hört man ja öfters, dass die Herren aus dem schönen St. Oswald in Niederbayern bei Live Auftritten angeblich nicht zu überzeugen wüssten. Nun, hier in der Landeshauptstadt bewiesen sie etwas anderes. Das Publikum erwachte wieder zum Leben, vor der Bühne flogen die Haare wie nie an diesem Abend und die Texte wurde leidenschaftlich mitgesungen. Die beiden Sänger Mario & Michael eher bekannt als Loki & Nortwin scheuten keinen Fankontakt und erledigten ihren Job direkt am Rand der Bühne. Gespielt wurden Songs der letzten drei Alben „A Pagan Storm“, „Determined Damnation“ und „Call of the Black Winds“. Ein Höhepunkt war hierbei vermutlich das Stück „Fate of the fighting Men“ bei welchem es einigen Fans gestattet wurde auf die Bühne zu kommen und mitzusingen.  Leider kam es während es Konzerts immer wieder zu kurzen Problemen mit den Samples, zwar nicht wirklich schlimm, aber trotzdem ärgerlich. Dennoch schaffte es die Band viele ihrer Hits zu spielen womit sie wirklich einen würdigen Abschluss für diesen Abend schafften. Trotz aller Freude war gegen 01:00 Uhr dann Schluss. Ich kann nur sagen: Hut ab vor dieser Band!

 

 

Fazit: Eine großartige Veranstaltung, mit vielen tollen Bands, bei denen für jeden etwas dabei ist! Der Preis von 15€ Euro ist mehr als gerechtfertigt und außerdem wohl für jeden bezahlbar. Für das nächste Mal würden wir uns allerdings wünschen, dass die Technik etwas reibungsloser funktioniert und dass die Zeitorganisation so vonstatten geht, dass keine Setlists gekürzt werden müssen.

 

 

CD-Review: Sintech – Schlampenfeuer

Feb
17
Sintech hat im Jahre 2011 ihre neue CD Schlampenfeuer auf den Markt gebracht und auf Grund der Nähe zu Varg, und aufgrund der Genialität dieser CD will ich sie euch nicht vorenthalten. Ich mag ziemlich viele CDs, aber diese CD habe ich jetzt seit Ende 2011 in Dauerschleife im CD Player und komm einfach nicht mehr runter davon. Das Review hat echt Lange gedauert, da ich die CDs immer so lange höre bis sie mir selbst auf den Geist gehen, aber hier war es anders. Ich hab das Review jetzt angefangen, weil es einfach zu lange dauert bis mir die CD auf den Geist geht.

Titel:

1. Intro
Episches Intro!
2. Schlampenfeuer
Das Titellied der CD. Genialer Text!
3. Avantgarde
Sehr eingängiges Thema mit leicht „mitgröhlbarem“ Refrain.
4. Hassorgasmus
Ein sehr Hartes Lied, welches einen tiefen Hass ausdrückt.
5. Jünger des Nichts
Begleitet vom Leitsatz des Filmes „The Exorcist – The Beginning“ „Gott ist heute nicht hier“ bringt dieses Lied den Zuhörer zum Nachdenken. Eher melancholisch wird der Glaube an Gott mit dem Satz „Ich werde niemals ein Sklave sein vom falschen Prophet!“ in perfektion in Frage gestellt.
6. Feuer
Dieses Werk zeigt eindeutig die selbstzerstörerischen Tendenzen dieser CD, was dem ganzen keinen abbruch tut.
7. Geistgeschwür
Der Anfang ist zwar etwas elektronisch angehaucht, aber es wird dann doch zu einem perfekten Stück, welches durch den Refrein „Jeder neue Tag gleicht der Erde auf meinem Grab. Jede neue Nacht ein weitrer Nagel in meinem Sarg“ einen ausgezeichneten wiedererkennungswert hat.
8. Narbenacker
Dieses lied kommt ziemlich Brutal rüber.
9. Mein Reich komme
Dieses Stück bringt ein bisschen Düsternis auf die CD.
10. Totenkleid
Wahnsinnig gutes langsames Lied.
11. Frost
Berge des Wahnsinns! Der Satz ist Programm!
12. Narrenbrut
Dieses Lied ist ein würdiger Abschluss für die CD.

Fazit:

Wer diese CD noch nicht hat, der hat was verpasst! Sofort besorgen! Es ist schwer zu beschreiben, aber die CD ist einfach GENIAL!

CD-Review: Mental Defekt – Longplayer

Feb
2
Mental Defekt macht zwar keinen Pagan Metal aber durch den Genialen Sound wollten wir euch die Band nicht vorenthalten!

 Titel:

1. Chronically Ill:

 Schönes Intro, welches mit Kalavirmusik die CD recht gut ankündigt.

2. Wasted Love:

 Langsames getragenes Lied mit einigen Spezialeffekten.

3. May the Force be with You:

 Der Titel erinnert doch sehr an den Ausspruch von Meister Yoda. Auch die Story ist doch Sehr weit an Star-Wars orientiert. Durch einen etwas schwungvollen Anfang trägt sich das Lied dann bis hin zum Höhepunkt, das sehr an das frühe Nightwish erinnert.

4. Age of Ashes:

 Ein Dialog zwischen Growling und betörendem weiblichen Gesang.

5. Behind my Pride:

Ein doch sehr hartes lied, welches aber in der Mitte durch die Sängering ziemlich aufgelockert wird.

6. Feel it:

Beginnt etwas sehr „technologisch“ angehaucht geht aber dann in ein gutes Metal Stück über.

7. Won´t grow up:

Ein lied, das nur von der Künstlerin gesungen wird, und viel mit Klavir untermalt ist.

8. Sad Curiosity:

Unerwartet hard das lied, aber durch die Stimme der Sängerin wird es etwas abgerundet.

9. Imhotep:

 Anders, als der Titel, der in alt ägyptisch bedeutet „der in frieden kommt“ kommt das lied absolut nicht friedlich daher. Trotzdem ist der Titel etwas orientalisch angehaucht.

10. Lois Cyphre – La Magra Remix:

 Das ist ein Remix von „Behind my Pride“

11. Felix Hartelt – Zooash Remix:

 Ein Remix von „Feel it“

Fazit:

Sehr schöne CD und sehr gute Band, die auf jeden fall eine Erwähnung wert ist. Es macht spass dieser Symbiose aus dem Weiblichen Gesang und dem Growling zuzuhören. Es ist ein Dialog, welcher in perfektion zeigt wie weit das Spektrum der Musik doch ist und wie weit der Verständigung funktioniert.

© 2016 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum