Posts Tagged ‘Sintech’

Wolfszeit Festival 2012

Mrz
4
flyer2012[1]Bereits das 6. Jahr in Folge fand das Wolfszeit Festival statt.
Die Anreise am Donnerstag gestaltete sich streckenweise etwas schwierig, vor allem, da die Security und Einweiser  ziemlich patzig und unfreundlich waren, aber spätestens  als der Ficken-Stand zur Party gerufen hat, war der Ärger auch verflogen
Als angenehmer Unterschied der Festival-Location Crispendorf fiel auf, dass Getränke~ und Essenspreise im Vergleich zu anderen Festivals sehr erschwinglich waren. Schnitzel mit Pommes und ähnliche Speisen konnten im Haus am Geländeeingang gegessen werden, in dem auch die After-Show Partys stattfanden. Weiterhin gab es einen Frühstücksverkauf in der Nähe der Duschen. Selbst auf dem Konzertgelände selbst waren die Preise günstig.
Einen würdigen Auftakt des Festivals lieferten am Freitag „Sintech“. Mit ihren düsteren Metalsound haben sie die richtige Stimmung reingebracht. Gerade die neuen Stücke aus dem  Album „Schlampenfeuer“ haben einfach mitgerissen.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_001-Sintech_IMG_3958.JPG.small[1]
Einen wundervollen Übergang boten  „Agrypnie“, deren düsterer Sound, welcher jedoch etwas ruhiger als der von Sintech war, aber die Stimmung weiter oben gehalten haben.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_002-Agrypnie_IMG_4030.JPG.small[1]
Wie wir nach „Agrypnie“ erfahren durften, litt der Sänger von „Menhir“ an einer Mandelentzündung, wodurch „Menhir“ leider nicht auftreten konnten. Dadurch wurde der Auftritt von „Dornenreich (Akustik)“ etwas verlängert. Als Entschädigung wurde eine Happy Hour an der Bar ausgerufen mit den tröstenden Worten, dass Menhir wahrscheinlich auf dem Wolfszeit 2013 auftreten werden.
„Dornenreich“  in ihrer Akustikformation begeisterten ihre Fans. Sie boten eine ungewöhnliche Mischung von klassischer Konzertgitarre mit Violine und Growling.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_003-Dornenreich_IMG_4090.JPG.small[1]
Ab  21 Uhr gaben sich dann die Norweger „Vreid“ die Ehre und heizten den Leuten richtig ein. Harte Riffs, ein klasse Stimme und eine Show, bei der niemand stillstehen konnte.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_004-Vreid_IMG_4141.JPG.small[1]
Nach einer etwas längeren Umbaupause enterten „Alestorm“ die Stage und ließen die Planken und brachten die Stimmung zum kochen. Stillstehen konnte da keiner mehr. – One more drink!
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_005-Alestorm_IMG_4250.JPG.small[1]
Die letzte Band am Freitag „Helrunar“ war ein würdiger Ausklang. Die ruhigeren Klänge stimmten alle auf eine angenehme, wenn auch kalte Nacht ein
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_006-Helrunar_IMG_4436.JPG.small[1]
Samstag begann es um kurz nach halb eins mit „Thorondir“. Die 2007 gegründete Pagan-Metal Band brachte gute Stimmung rein. Ein guter Sound, schnelle Riffs und eingehende Texte luden zum mitfeiern ein.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_007-Thorondir_IMG_4534.JPG.small[1]
Härter ging es dann mit „Wandar“ weiter. Der solide Black Metal, den sie spielten fügte sich gut in das Line up, bleibt zu hoffen auch künftig von den Jungs etwas zu hören.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_008-Wandar_IMG_4609.JPG.small[1]
Mit etwas Verspätung traten „Darkestrah“ auf. Der Auftritt gehörte nicht zu meinen Favoriten, obwohl man ihnen einen Mangel an Ideen keinesfalls ankreiden kann, so  ist das Gesamtbild doch ausbaufähig.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_009-Darkestrah_IMG_4745.JPG.small[1]
Am Nachmittag betrat die italienische Folk Metal Formation „Krampus“  die Bühne. Sie verstanden es gekonnt eine interessante Instrumentenauswahl mit schnellen Riffs und ruhigen Klängen zu einem mitrreissendem Klangerlebnis zu kombinieren.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_010-Krampus_IMG_4885.JPG.small[1]
Ein bald nicht mehr Geheimtipp, von dem man sich dringend ein eigenes Bild machen sollte.
„Obscurity“ habe ich leider nicht wirklich mitbekommen, der Campingstuhl lud zum verweilen ein, zumal wie von Geisterhand ein Bier in den Dosenhalter gewandert ist ^^
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_011-Obscurity_IMG_4956.JPG.small[1]
Der Auftakt zum letzten Abend mit „Arkona“ hätte nicht besser gewählt werden können. Die russische Pagan Metal Band luden zu einem hitzigem Klangfanal ein, angeführt von Mashas guter Laune geriet die Menge ins toben und mobilisierte letzte Energien. Selten hat man eine Frau gehört, die so gut Growlen kann.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_012-Arkona_IMG_5187.JPG.small[1]
Stimmig war auch der Anschluss durch „Riger“. Die Jungs aus Frankfurt(Oder) kochten die Atmosphäre mit ihren klaren Texten und sauberen Riffs nochmal richtig gut auf.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_013-Riger_IMG_5217.JPG.small[1]
„Debauchery“ fielen soundtechnisch etwas aus dem Rahmen und auch sonst waren wir besseres von ihnen gewöhnt. Die sonst ausgelassene Stimmung wollte nicht aufkommen.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_014-Debauchery_IMG_5333.JPG.small[1]
Als Atempause für den Pit, doch keinesfalls fürs Ohr folgten „Dornenreich“ mit ihrer Rockshow. Nach einer so energiegeladenen Band wie „Debauchery“ war diese Musik fast ein bisschen zu ruhig, begeisterte die Fans jedoch ausnahmslos.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_015-Dornenreich_IMG_5487.JPG.small[1]
Eine fantastische Show lieferten „Ensiferum“ ab. Nachdem die Stimmung bei „Dornenreich“ doch eher gedrückt wirkte standen sie im krassen Gegensatz. Sie brachten die Leute wieder auf Touren und so kam die Party von neuem in Gange.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_016-Ensiferum_IMG_5740.JPG.small[1]
Zuletzt gaben sich „Nocte Obducta“ die Ehre. Teilweise obscure Texte gemischt mit einem spitzen Sound, was will man da mehr? Sie waren ein gelungener Abschluss des Festivals und rundeten das Programm ab.
Festivals_2012.09.31_Wolfszeit_017-Nocte_Obducta_IMG_6010.JPG.small[1]
Am Ende möchte ich noch erwähnen, dass das Wolfszeit Festival 2012 mit 1900 Besuchern das erste Mal ausverkauft war und das Team des Pagen Magazins gratuliert und hofft, dass es die nächsten Jahre weiterhin so gut läuft!
Fazit:
Das Wolfszeit ist ein sehr familiäres Festival, das durch eine einzigartige und wundervolle Location und ein, immer wieder, ausgewogenes, spitzenmäßiges Line up überzeugt. Für jeden, der von sich behauptet Pagan Metal zu mögen, sollte der Besuch des Wolfszeit Pflicht sein, denn trotz unfreundlicher Security und etwas kühlem Wetter ist es ein Wochenende feiern unter Pagan-Metallern!

Wolfszeit Festival Karten jetzt sichern!

Jul
26

Wie bei dem Lineup zu erwarten war sind die Karten für das Wolfszeit Festival in Crispendorf jetzt schon nahezu ausverkauft. Nachdem die letzten Jahre immer noch Karten verfügbar waren wird es dieses Jahr wahrscheinlich nicht dazu kommen, dass es eine Abendkasse geben wird.

 

Heute morgen kam folgende Verlautbarung von offizieller Seite:

Da dieses Festival ein absolutes MUSS für jeden Pagan-Metaller ist heißt es jetzt noch schnell sein!

Bestellen könnt ihr hier: http://www.wolfszeit-festival.de/

 

Wir werden natürlich auch wieder vor Ort sein und euch mit Fotos von Bands und Zeltplatz versorgen … achso ja und die VERDAMMTE BIMMELBAHN NICHT VERGESSEN!

 

Wir sehen uns dann auf Deutschlands schönsten Festival Gelände!

Paganfest 2012

Jul
9

Am Samstag den 24. März stürmten mal wieder die Heiden das Backstage! Im Zuge der Paganfest Tour 2012 spielten 8 hochkarätige Bands auf der Bühne des Werks!

Los ging es direkt mit einem kleinen Special: Die Extendet Shows des Paganfests 2012 wurden jeweils von einer lokalen Band eröffnet. In München waren das meine persönlichen Lieblinge von KNAAT. Die Jungs lieferten wie immer eine super Show, über kleine Patzer, wie rausgerissene Instrumentenkabel, konnte man vollkommen schmerzfrei hinwegsehen. Die 6 Jungheiden heizten das zu diesem Zeitpunkt bereits beachtlich gefüllte Backstage ordentlich für die folgenden Bands auf. Immer weiter so!

 

 

Die nächste Gruppierung die aufspielte war SOLSTAFIR. Eine von drei Bands dieses Abends welche nicht unbedingt zu der vorherrschenden Humppa-Dudel-Feierlaune des durchschnittlichen Pagan-Metallers passt. Nichtsdestotrotz spielten die vier Isländer souverän und mit purer Leidenschaft ihr Set herunter und ich kann für jeden der bereit ist sich auf etwas anderen, progessiveren und weniger eingängigen Pagan-Metal einzulassen nur eine Empfehlung aussprechen. Noch dazu kommt, dass die Texte in der Muttersprache, also isländisch, verfasst sind. Solche Bands spielen gewiss nicht an jeder Steckdose!

Die, die sich auf die Musik von SOLSTAFIR eingelassen hatten und sich vermutlich auf einer völlig anderen Bewusstseinsebene befanden machten nun direkt einen Senkrechtstart in die ganz andere Richtung: HEIDEVOLK waren dran. Mit vielen Songs von den letzten Alben „Ut Oude Grond“ und „Walhalla wacht“ aber auch mit einem Stück von der neuen Scheibe trieben sie die Laune wieder an die Spitze des Pegels. Folk-Metal wie er sein soll: Zum Abtanzen, Abfeiern, Lachen und natürlich zum Headbangen. Mit dabei waren natürlich auch die zwei Gassenhauer „Saksenland“ und „Vulgaris Magistralis“  – eine großartige Live-Band welche man sich bei jeder Gelegenheit zu Gemüte führen sollte!

Der Abwechslung halber wurde es nun wieder etwas atmosphärischer: NEGURA BUNGET betraten die Bühne. Und sie legten eine vollkommen außergewöhnliche Black Metal Show hin: Mit alphornartigen Blasinstrumenten, Schellen, einer merkwürdigen Holztrommel (welche letztendlich nichts anderes als ein an einen schönen Rahmen gehängtes Holzbrett war) und und und…ruhige, gefühlvolle Passagen gingen hier Hand in Hand mit für BM typischen Blast Beats, Geschrammel und Geschrei. Auch wenn ich als Deutscher kaum ein Wort der hauptsächlichen rumänischen Texte verstand war diese Band für mich der Höhepunkt des Abends.

Zeit für Zirkusmusik! Die Jungs und das Mädel von EQUILIBRIUM waren an der Reihe. Wie es sich gehört wurden sie angemessen empfangen und lieferten auch, wie meist, eine gute Show. Der Sound war nicht ganz so matschig wie sonst. Lediglich Sänger Robse wollte mir an jenem Abend nicht so wirklich gefallen. Seine Growls klangen etwas arg gepresst. Ansonsten kann man erwähnen, dass die Bayern endlich mal ihr großartiges Instrumental „Mana“ zumindest teilweise gespielt haben. Außerdem gaben sie ihre Epic-Metal-Version des Skyrim-Title-Themes zum Besten. Soweit so gut. Die wichtigsten Fetzer wie Blut im Auge, Unbesiegt und Met waren natürlich auch dabei und sorgten für die wohl gewaltigste Stimmung an diesem Abend. Auch wenn man es nicht jedem Recht machen kann: Wirklich hochloben werde ich die Band aber erst wieder, wenn sie endlich mal „Die Weide und der Fluss“ live spielen. 😉

PRIMORDIAL. Eine großartige Band. Eine wegweisende Band. Und leider eine Band der nicht ansatzweise soviel Respekt entgegengebracht wird wie sie verdient hat. Ich persönlich habe sie schon des Öfteren gesehen und weiß wie gut sie sind und  man kann sie jedem Freund des Pagan-Metals nur weiterempfehlen. Auch an diesem Abend lieferten sie ein Konzert par excellence ab. Wer also seinen Horizont vom bereits erwähnten Humppa-Dudel-Feier-Pagan in dichtere Gefilde erweitern will sollte sie sich mal zu Gemüte führen.

Mea culpa, KORPIKLAANI habe ich mir nur kurz angehört: Sie klangen, meines Erachtens, wie immer, nicht so gut wie auf der Platte aber die Leute rasteten natürlich trotzdem vollkommen aus. Wieso auch nicht – irgendwie steckt die gute Laune ja auch an und ist auf jeden Fall voll und ganz partytauglich. Dennoch bin ich der Meinung dass es der Band verdammttun würde wenn Frontmann Jonne vor dem Konzert weniger säuft. Aber solange die Leute sich unterhalten fühlen ist‘s doch eine top Sache.

Zu guter Letzt kam noch ELUVEITIE. Sie beendeten den Abend mit Reissern wie Inis Mona und A Rose for Epona und überzeugte damit die Massen!

 

 

Anmerkung der Redaktion:
Die Bilder wurden in Geiselwind gemacht. In Geiselwind war als Vorband die Black Metaller von SINTECH engagiert. Sintech, die ihr neues Album Schlampenfeuer gerade erst heraus gebracht haben rockten die Hütte!

 

Fazit:

Die Leute waren begeistert!

CD-Review: Sintech – Schlampenfeuer

Feb
17
Sintech hat im Jahre 2011 ihre neue CD Schlampenfeuer auf den Markt gebracht und auf Grund der Nähe zu Varg, und aufgrund der Genialität dieser CD will ich sie euch nicht vorenthalten. Ich mag ziemlich viele CDs, aber diese CD habe ich jetzt seit Ende 2011 in Dauerschleife im CD Player und komm einfach nicht mehr runter davon. Das Review hat echt Lange gedauert, da ich die CDs immer so lange höre bis sie mir selbst auf den Geist gehen, aber hier war es anders. Ich hab das Review jetzt angefangen, weil es einfach zu lange dauert bis mir die CD auf den Geist geht.

Titel:

1. Intro
Episches Intro!
2. Schlampenfeuer
Das Titellied der CD. Genialer Text!
3. Avantgarde
Sehr eingängiges Thema mit leicht „mitgröhlbarem“ Refrain.
4. Hassorgasmus
Ein sehr Hartes Lied, welches einen tiefen Hass ausdrückt.
5. Jünger des Nichts
Begleitet vom Leitsatz des Filmes „The Exorcist – The Beginning“ „Gott ist heute nicht hier“ bringt dieses Lied den Zuhörer zum Nachdenken. Eher melancholisch wird der Glaube an Gott mit dem Satz „Ich werde niemals ein Sklave sein vom falschen Prophet!“ in perfektion in Frage gestellt.
6. Feuer
Dieses Werk zeigt eindeutig die selbstzerstörerischen Tendenzen dieser CD, was dem ganzen keinen abbruch tut.
7. Geistgeschwür
Der Anfang ist zwar etwas elektronisch angehaucht, aber es wird dann doch zu einem perfekten Stück, welches durch den Refrein „Jeder neue Tag gleicht der Erde auf meinem Grab. Jede neue Nacht ein weitrer Nagel in meinem Sarg“ einen ausgezeichneten wiedererkennungswert hat.
8. Narbenacker
Dieses lied kommt ziemlich Brutal rüber.
9. Mein Reich komme
Dieses Stück bringt ein bisschen Düsternis auf die CD.
10. Totenkleid
Wahnsinnig gutes langsames Lied.
11. Frost
Berge des Wahnsinns! Der Satz ist Programm!
12. Narrenbrut
Dieses Lied ist ein würdiger Abschluss für die CD.

Fazit:

Wer diese CD noch nicht hat, der hat was verpasst! Sofort besorgen! Es ist schwer zu beschreiben, aber die CD ist einfach GENIAL!

© 2019 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum