TANZT! 2012

Nach einem großartigen Jahr in Rosenheim und vier erfolgreichen  Jahren in Kufstein, forderten die Veranstalter des TANZT!-Festivals die  Münchner zum tanzen auf. Sechs Bands wurden angekündigt und man durfte  sehr gespannt auf einen Abend voller tanzender und tobender Folk- und  Mittelalter-Begeisterten sein.
In der Halle spielten die sechs Bands und im Club war ein großer Markt aufgebaut mit einer Bühne wo eine weitere Band spielte.
Desweiteren brachten Furor Gallico und Folkstone diverse Busse mit Fans aus Italien mit, um sie zu unterstützen.
Musica Immortalis
 mi
Die  7 Musiker aus München, waren die Opener des diesjährigen  TANZT!-Festivals. Mit ihren Dudelsäcken, Flötten, der Gitarre, dem Bass  und dem Schlagzeug, waren sie eine sehr gute Wahl um den Abend zu  starten. Durch ihre Mischung aus Folklore und an den Metal angelehnten  Sounds heizten Musica Immortalis das Publikum ordentlich ein. Mittels  ihrer unterschiedlichen Instrumenten, haben sie jede Menge  Abwechslungsreiche Lieder im Repertoir. Doch sollte die Sängerin einmal versuchen einen Ton zu treffen und den getroffenen vielleicht auch mal zu halten.
Furor Gallico
 fg
Zwei  Gitarristen, einen Bassisten, eine Violinistin, eine Harfenspielerin,  einen Whistle- und Bouzoukispieler, einen Schlagzeuger und jede Menge  Sänger. So sieht die Besetzung bei den Italienern aus Mailand aus. Nach  den folkigen und sanften Klängen vom Opener, spielten die acht Männer  und Frauen von Furor Gallico zwar auch sehr viel Folk, welcher von dem  tiefen Growling des Frontsängers begleitet wurde. Diese Kombination aus  sehr folkloristischen Merkmalen und dem gutturalem Gesang, sorgte dafür  das die Menge vor der Bühne regelrecht tobte und vor allem die  mitgereisten Italiener unterstützen ihre Helden voll und ganz.
Troll Bends Fir
 tbf
Die  „Beer-Folk-Band“ aus St. Petersburg war als dritte Band angesagt und  sorgte von Beginn an für Stimmung. Die 5 Russen ließen nichts anbrennen  und sorgten während ihrer ganzen Spielzeit dafür, dass sich keiner der  Zuschauer still halten konnte. Eine relativ unbekannte Band, dennoch  kann sie mit jeder Band mithalten. Eine Gitarre, einige Whistles, eine  Violine, ein Bass und ein Schlagzeug. Das reicht um eine Band  aufzustellen, die sehr viel Partystimmung ins Publikum übergibt. Mit dem  zum Teil versoffenen, rauchigem, aber in anderen Momenten auch sehr  sauberen und hohen Gesang haben die Russen das TANZT!-Festival  verzaubert.
Folkstone
 fs
Die zweiten und letzten Italiener des  Abends bestiegen die Bühne und fingen sofort an mit ihren Dudelsäcken  die Meute in Stimmung zu bringen. Begleitet von Schalmeien, Harfen,  Gitarren, einem Bass und einem Schlagzeug lieferten die 9 Musiker aus  Bergamo eine richtig gute Show. Die mittelalterlich-angehauchten Lieder  begleitet von einer durchdringenden, starken Stimme sorgten für das  gewisse Extra in der Menge. Die mitgereisten Anhänger grölten und  schunkelten die ganze Zeit zu der Musik von Folkstone. Mit „Anime  Dannate“ zu Beginn, über „Terra Santa“ und „Folkstone“ ging es dann zu  ihrem letzten Lied „In Taberna“ hin. Jede einzelne Minute des Gigs wurde  ausgenutzt um Stimmung zu machen.
Vroudenspil
 vs
TANZT! ohne  Vroudenspil ist unvorstellbar. 2007 in Rosenheim mit dabei. 2008 – 2011  in Kufstein dabei und auch heuer in München mit am Start. Die vorletzte  Band des Abends war nun dran ihre Größe zu beweisen. Mit ihren  Schalmeien, Dudelsäcken, Gitarren, ihrem Bass, ihrem Schlagzeug und  diversen Flöten machten sie sich auf die Reise in einen wunderbaren  Auftritt vor einem stimmungsgeladenen Publikum. Die Freibeuter legten  wie die vorherigen Bands sofort los und auch sie schafften es das  Publikum weiterhin anzuheizen. Von Müdigkeit keine Spur. Das Publikum  tanzte zu Liedern wie „Meute toter Narren“, „Rum für die Welt“ bis es  mit „Der unwichtige Bösehold“ zu Ende ging.
Weiterhin spielten sie  zwei Lieder von dem Album das nächstes Jahr erscheint, doch mehr soll an  dieser Stelle nicht verraten werden.
Ignis Fatuu
 igf
Die letzte  Band des diesjährigen TANZT! waren die Nürnberger von Ignis Fatuu. Mit  vielen unterschiedlichen Instrumenten und einem sehr klaren Gesang  meisterten sie die Vorstellung. Es war eine solide Leistung bis zwei  Lieder vor Schluss. Denn da verabschiedete sich Alexander Trappe und  begrüßte Andreas „P.G.“ Haensel, den neuen Frontmann der Band. Dieser  stellte sich kurz vor und spielte gleich zwei Lieder die nächstes Jahr  auf der neuen Platte der Band erscheinen werden. Ein grosser unterschied zwischen den beiden Sängern ist ganz klar merkbar. Bleibt zu hoffen dass, wenn sie sich eingespielt haben kein Qualitätsverlust merkbar ist.
Fazit:
Die 20 Euro im Vorverkauf  waren jeden Cent wert. Selten sieht man eine so gewaltige Stimmung wie  auf dem diesjährigen TANZT!. Die Veranstalter haben sehr gute Bands  ausgewählt, die keinen still stehen gelassen haben. Ein einzigartiges  Konzert mit einzigartigen Bands.
Nächstes Jahr soll es im Backstage Werk stattfinden. Ich kann es nur empfehlen dort hin zu gehen.

Kommentare

 

Comments are closed.

© 2016 Pagan-Magazin. , Powered by WordPress - Impressum